Allgemein

Endlich wieder deutsches Brot…

mammaberlin-vonbrötchen

Um ehrlich zu sein, ich habe es vermisst, aber nicht so schlimm, wie ich es befürchtet habe, wir haben uns oft kulinarisch dem Land angepasst und wenn es dort kein Brot gab, dann eben nicht…aber jetzt hier in Buenos Aires gibt es deutsches Brot und es ist auch ziemlich gut, besonders gut ist es in der Bäckerei „von Brötchen“, die haben wir dann auch mal kurzer Hand besucht.

Wir haben nicht nur den hübschesten Mann, der jemals hinter einem Verkaufs-Theke stand kennengelernt, nein wir haben nett, in deutscher Sprache geplaudert, auch mit den Kunden*innen, denn in San Isidro(Stadtteil von BA) gibt es eine große deutsche Gemeinde und auch die Goethe-Schule ist dort und so mit gedecktem Apfelkuchen und einem Tässchen Kaffee haben wir dort einige Stunden verbracht.

Die Geschichte zum Kuchen…also Jonathan(der hübsche Mann) kommt aus einer argentinisch-deutschen Familie und war auf der Goethe-schule in San Isidro und sein Traum war Fußballer zu werden und er ist tatsächlich von zwei Amerikanern entdeckt worden und ist nach Amerika gegangen, hat dort auch professionell gespielt und hat auch studiert. Nach dem Studium wieder zurück nach Argentinien, hat er in der zweiten Liga gespielt, ist aber mit dem „System Fußball“ nicht klar gekommen und benötigte deswegen einen Plan B für sein Leben und das ist die Bäckerei „von Brötchen“, mit der Hilfe seiner Familie… dem Know How seines Onkels(gelernter Bäcker, in Deutschland gelernt), dem Großvater gehörte das Ladengeschäft, die Mutter hat ein Händchen für Design und dem Bruder ist der Name eingefallen, ist das Geschäft gestartet und seit zwei Jahren steht Jonathan hinter der Theke und verkauft wirklich gutes, deutsches Brot.

Beim nächsten Mal nehme ich Euch mit ins Goethe-Institut, zum Mate-Tee-Ritual und gemeinsam bekommen wir Diabetes von der Dulce de Leche, versprochen…