Allgemein

Erstmal ne Mate…

mammaberlin-matetee

also verwunderlich ist es schon bei den kulinarischen Vorlieben in Argentinien, dass der Mate-Tee so beliebt ist, die argentinische Küche besticht weder durch Raffinesse, Gewürze oder ungewöhnlichen Kompositionen und dann trinkt man seinen ersten Schluck Mate-Tee…rauchig, herb, nach Kräutern schmeckend, sagen wir mal so-unbequem. Es ist auch nicht so, dass man in einem Café Mate-Tee bestellen kann, es ist ein soziales Event und es bedarf eines gewissen Rituals und für uns ganz ungewöhnlich, man trinkt aus einer Tasse(Kalebasse) und teilt sich einen Strohhalm(Bombilla).

Wir hatten das Glück das einem Wochenende eine Mate-Messe in Buenos Aires statt fand und es ist schon unglaublich, das man mit einem Getränk eine ganze Messehalle füllen kann, es ist ja nicht so, dass es viele Varianten gibt, nöö eigentlich nur Mate, als Tee und dann vielleicht noch mal mit Kräutern, aber das ist es dann schon, aber was es nicht alles gibt…den Mate-Wasserkocher, die Mate-Thermoskanne, die Mate-Transporttasche, den Mate-Strohhalm für sonntags;)…wir waren doch sehr erstaunt und es ist auch so, dass der Tee von allen getrunken wird, es ist eine Art kulinarische Zusammengehörigkeits-Bekundung…na, dann Prost, Mate und vor allem immer und überall. Ob auf der Arbeit, im Park, im Bus…man hat sein Mate-Tee stets bereit und falls das warme Wasser ausgeht, kann man in einigen Cafés seine Themoskanne wieder auffüllen lassen oder in öffentlichen Parks gibt es sogar Automaten…nicht das es zu einer Mateunterversorgung kommt.

So, morgen mehr von meinem Besuch bei Horacio und vom Goethe-Institut, mach Euch jetzt mal ein wenig neidisch…es ist der zweite Advent und ich gehe jetzt auf´s Dach und drehe ne Runde im Pool, es sind nämlich dreißig Grad.