Allgemein

Kulinarische Grenzerfahrungen

Was ist denn eigentlich „Tunta“…? Tunta sind gefriergetrocknete Kartoffeln und Tunta ist die gewaschene Version und dementsprechend sind sie nicht schwarz, sondern weiß. Durch die Trocknung sind die Kartoffeln ca 4 Jahre haltbar, die schwarze Version heißt Chuno.

Diese Art der Konservierung gibt es schon seit präkolumbischen Zeiten und wird heute noch angewandt, während der Nachtfröste werden die Zellwände der Kartoffel zerstört und durch Stampfen entweicht die Flüssigkeit. Übrig bleibt eine trockene und schaumstoffähnliche Kartoffel und eben ziemlich lange haltbar, möchte man diese essen, muss Chuno/Tuna in Wasser eingelegt werden, für ca 24 Stunden und dann weiter verarbeitet, entweder als Suppeneinlage oder mit Ei. Meine Idee war Tunta zu kochen und dann zu braten, aber ich bin über das Kochen nicht hinaus gekommen, habe mir bis dahin nicht vorstellen können, wie streng Kartoffeln riechen bzw. schmecken können, habe sie gekocht probiert und ich würde fast animalisch zu dem Geschmack sagen. Vielleicht gebe ich der Kartoffel eine zweite Chance, aber bis jetzt verbuche ich es unter einmaliger kulinarischer Grenzerfahrung.

Und was jetzt mit LLullucha…? Also erstmal es sind grüne, feuchte Bakterienklumpen, eine essbare Sorte von Cyanobakterien, einer der ältesten heute noch existierenden Lebensformen, extrem eiweißreich und waren den Andenbewohnern eine willkommener Proteinsnack. Geschmacklich eher neutral, ein wenig wie die Kügelchen im Bubbletea und daher eher eine Herausforderung in der Beschaffenheit, als im Geschmack. Llullucha hat es aber trotzdem ins Rezeptereportoir geschafft, obwohl ich mir fast sicher bin, dass ich bei uns ins Berlin den Anden-Kaviar nicht finden werde.

Und womit ich jetzt mal überhaupt nicht gerechnet habe, es gab auf den Märkten Algen zu kaufen, in Lima hätte ich mich jetzt nicht gewundert, aber in den Anden schon ein wenig, so richtig rausgefunden, wofür diese verwendet werden habe ich nicht, gesagt wurde mir für ein Omelett und ich habe auch ein Cervicherezept mit Algen gefunden, aber ich habe mich für eine Linsensuppe mit Algen entschieden.