Allgemein

Magischer Ort…

mammaberlin-hundertjahreeinsamkeit

kennt Ihr „Hundert Jahre Einsamkeit“ von Gabriel Garcia Marquez, ich habe einen Ort gefunden, in dem ich mich in die magische Welt von Marquez versetzt gefühlt habe… in Limatambo auf der Hazienda Sondorf, nach einer einstündigen Fahrt durch die Anden, kommen wir mitten im Nirgendwo an, nämlich in Limatambo, dort sind wir mit Erika und Augusto verabredet.

Erika ist eine Freundin unserer Vermieterin und sie hat einen Vertrieb für vegane Produkte und deswegen dachte ich mir, wäre es mal interessant ihr einen Besuch abzustatten, nun war es so, dass wir uns viel mehr zu erzählen hatten, als über vegane Lebensmittel.

Wir hatten eine wunderbaren Tag zusammen, wir konnten über die Idioten dieser Welt schimpfen, wie Trump, Erdogan und Bonsanaro, wir teilen die Leidenschaft für japanische Literatur und waren uns einig, das die Menschen generell zu wenig Respekt den Tieren zollen und gegessen haben wir dann natürlich auch, nämlich Erikas vegane Burger, aber die gibt es leider nur in Cusco, schade eigentlich. Für mich ist es immer wieder beruhigend, egal in welchen Winkeln dieser Welt wir uns befinden, wir treffen oft auf Menschen mit Empathie, Neugier und Leidenschaft und das beruhigt ein wenig in diesen beschissenen Zeiten.

Erika und Augusto haben sich an einem wunderbaren Ort niedergelassen und diese Art der Begegnungen machen die Reise so wertvoll. Und falls Ihr Euch wundert, über den Namen Sondorf, er klingt nicht nur deutsch, es ist auch ein deutscher Name. Ein Vorfahr von Erika kam aus Hamburg und hatte eine Brauerei in Cusco, schräg, oder? Und nein, es war keiner von den Nazis nach dem 2. Weltkrieg, es ist schon länger her…Ach, und deutschen Nippes gab es auch, besonders gefallen hat mir der Porzellan Truthahn, aber scheinbar Wolfgang nicht, den es gibt kein Foto, blöd jetzt. Und falls Ihr mal zufälligerweise in den Anden seid, Ihr könnt auch in der Hazienda übernachten und mit Augusto eine Trekkingtour unternehmen, zu den Kondoren. Hoffentlich habt Ihr jetzt keinen Ohrwurm „El Condor passa“.